kasselerleben.de

 

documenta urbana

Neue, nachmoderne Quartiers- und Wohnungsplanung

documenta urbana-01Diese Siedlung wurde 1981 als Bauausstellung gebaut. Der Name war allerdings irreführend, denn mit der Weltkunstschau documenta hatte diese Ausstellung nichts zu tun. Allerdings hatten die eingeladenen 9 Architekten, darunter internationale Größen wir Roland Rainer, Herman Herzberger, Hinrich Baller und Otto Steidle, durchaus etwas zum Thema Wohnungsbau zu sagen. In einer Zeit, in der Wohnungen noch wie Tomatenkisten bis zu 14 Geschoss hoch gestapelt wurden, zeigten sie, daß man mit weniger Geschossen und vielfältiger Architektur auch hohe Dichte und gleichzeitig benutzbare Straßen- und Platzräume produzieren konnte.


documenta urbana-02Insofern wurde die documenta urbana, auch wenn sie - wie von einer gleichzeitigen Gegenausstellung kritisiert - das Bauen am Stadtrand protegierte, doch beispielgebend für eine neue, nachmoderne Quartiers- und Wohnungsplanung. Da die Ausstellung an ihrem Südrand wegen erster Zahlungsschwierigkeiten der Neuen Heimat eingekürzt wurde, entstanden hier als 2. Bauabschnitt zwei Baugruppenprojekte, die im Laufe der Zeit hohe Bekanntheit erlangt haben. Eine davon wird in der Führung näher gezeigt.

Wer führt?
Michael Wilkens, *1935, Studium nach 2-jähriger Tramptour quer durch Asien in Karlsruhe und Berlin. Diplom 1966 bei O.M.Ungers. Von 1961-68 Mitarbeiter von Paul Baumgarten, Berlin (Umbau des Reichstags, Bundesverfassungsgericht, Mensa Tübingen). 70-73 Planer bei der Flughafen-Frankfurt-Main AG, theoretische Arbeiten an neuem Wettbewerbsverfahren. Entwurfstheoretische Studien. 1974-2000 Professor für Planungs- und Architekturtheorie an der GhK/Universität Kassel. Seit 1989 Kooperation mit der Universität in St.Clara/Kuba, seit 99 Ehrenmitglied der dortigen Fakultät. 1978 Gründung des Büros Arbeitsgruppe Stadt/Bau, das seit seinem Beitrag zur documenta urbana 1981 unter dem Namen „Baufrösche Kassel“ bekannt wurde.
Bücher: Architektur als Komposition, Basel-Boston-Berlin 2000, Am besten sind nach alledem die Entwürfe des Esels, Kassel 2005